DEUTSCH-POLNISCHE GESELLSCHAFT SACHSEN - GESELLSCHAFT FÜR SÄCHSISCH-POLNISCHE ZUSAMMENARBEIT E. V. NIEMECKO-POLSKIE TOWARZYSTWO SAKSONII - TOWARZYSTWO WSPÓŁPRACY SAKSOŃSKO–POLSKIEJ T. Z. - Träger des Deutsch-Polnischen Preises 2001 -
DEUTSCH-POLNISCHE GESELLSCHAFT SACHSEN -GESELLSCHAFT FÜR SÄCHSISCH-POLNISCHE ZUSAMMENARBEIT E. V. NIEMECKO-POLSKIE TOWARZYSTWO SAKSONII - TOWARZYSTWO WSPÓŁPRACY SAKSOŃSKO–POLSKIEJ T. Z. - Träger des Deutsch-Polnischen Preises 2001 -

Dresden

 

St.-Markus-Friedhof

01129 Dresden, Hubertusstraße 1

 

Auf dem St.-Markus-Friedhof in Dresden-Pieschen, Grabanlage Abt. U, befindet sich das Grab für 12 Polen. Es sind fünf Zwangsarbeiter sowie sieben Zwangsarbeiterkinder, die als Säuglinge starben.

 

Eine etwa 1,2 m hohe Stele trägt den Text:

 

 

 

HIER RUHEN

BÜRGER

DER VR POLEN

1939 – 1945

 

 

 

 

Zu beiden Seiten liegen flach in der Erde je eine Tafel – ebenso wie die Stele aus rotem Granit - mit den Namen:

 

 

Aniele Walkiewicz

Pawel Sadowsky

Valencia Geramsintschik

Eduard Griblo

Valencia Krimstatsch

Sofia Duric

 

 

 

Anna Aljochna

Janina Macryn

Pawel Sipka

Janina Lesniewska

Halina Belet

Josefa Jasika

 

 

In einer Zeit, als ‚Pole’ noch pejorativ klang, scheute man sich wohl, von 12 Polen zu sprechen. Daher die unhistorische Umschreibung Bürger der VR Polen. Von der Neugründung 1944 bis zum Jahr 1952 war die offizielle Staatsbezeichnung Republik Polen (Polska Rzeczpospolita); erst danach gab es die Volksrepublik Polen.

 

Die Namen sind zum Teil sehr eigentümlich und unpolnisch, so dass man von schweren orthogra­fischen Fehlern ausgehen muss. Einige Namen sind auch schwierig zu lesen.

 

Später ist offensichtlich von den Angehörigen die Grabstelle um eine kleinere Grabplatte mit ausführlicherer Inschrift für eine der Toten ergänzt worden:

 

 

S               P

+

Janina

Leśniewska

1926 – 1945

 

 

 

In der Friedhofsverwaltung gibt es keine Unterlagen, die etwas über die Bestatteten (Geburts- und Sterbedatum, Herkunft, exakte Schreibung der Namen) oder über die Errichtung des Grabmals aussagen. Auch der Betrieb der Zwangsarbeit und das Zwangsarbeiterwohnlager sind nicht bekannt.